Bauanleitung für eine Hausbeleuchtung mit einzelnen Zimmern

In dieser Anleitung möchte ich Euch zeigen, wie man mit einfachen Mitteln in einem Gebäude mit mehreren Etagen eine Beleuchtung für einzelnen Zimmer aufbauen kann. Nach deren Fertigstellung verwende ich zur Steuerung der Leds meine selbstentwickelte „Steuerung für Hausbeleuchtung“.

Als Materialien habe ich folgendes verwendet:

1. Für die Zwischenböden und Trennwände – Finn Pappe in einer Stärke von 1,5 mm,

2. Sehr helle 5 mm Leds mit Flachkopf, weiß, ca. 120° Abstrahlwinkel,

3. Sekundenkleber als Gel,

4. Schaltlitze.

Zunächst werden alle 4 Außenwände komplett aufgebaut (wie Fenster, Außenverzierung, Türen usw.) aber NICHT zusammen verklebt. Dann kommt die Folie über die Fenster. Dabei achte ich darauf jede Etage separat zu verkleben, um so im Vorfeld eine Auflage für die einzelnen Etagenböden zu schaffen. Die Dekoration wird ebenfalls Etagenweise auf die Folie verklebt. Man sollte die Außenwände mal gegen eine Lampe halten, um so zu sehen ob der Kunststoff licht durchlässig ist oder nicht. Wenn er lichtdurchlässig ist, so färbe ich die unbeklebten Innenseiten noch mit schwarzer Farbe ein. Dafür kann man eingefärbte Acrylfarbe verwenden. Ist der Kunststoff lichtundurchlässig kann man mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Man verschafft sich nun einen genauen Überblick über das Gebäude:

- hat das Gebäude ein Treppenhaus oder Fahrstuhl,

- hat das Gebäude in der untersten Etage einen durchgehenden Flur,

- hat das Gebäude ein Geschäft, usw.

In meinem Beispiel habe ich ein Gebäude gewählt welches 3 Etagen hat, einen durchgehenden Flur und ein Treppenhaus. Es handelt sich hier bei um einen Bausatz von der Firma Auhagen „Wohnhaus Markt 4 für die Spur TT.

In der weiteren Beschreibung beziehe ich mich ausschließlich auf dieses Gebäude, da ich die Fotos von diesem Aufbau gemacht habe.

Als nächstes habe ich die Hausrückseite mit den beiden Seitenwänden verklebt und die Vorderfront nur kurz zum Anpassen angelegt. Dann werden die Innenmaße für die Zwischenböden genommen, diese mit einem Kuttermesser zurechtgeschnitten und probeweise in die einzelnen Etagen des Gebäudes eingelegt. Die Vorderfront nicht vergessen anzulegen, damit man auch dort sehen kann, wie gut die Böden passen (oder nicht). Beim Einlegen habe ich die Böden so positioniert, dass sie zwischen den Fensterfronten der Etagen sitzen.

Um Verwechselungen beim weiteren Bauverlauf auszuschließen, habe ich mir jeden Zwischenboden auf dessen Oberseite markiert. Auf dem Bild ist zu sehen: „Vo2“ – V = Vorderseite des Gebäudes, o = Oberseite des Zwischenbodens, 2. = Etage.

Nachdem alle Zwischenböden wieder herausgenommen wurden, kann man mit diesen einzeln weiterarbeiten. Auf der Unterseite markiert man jetzt die Mitte zwischen Gebäudevorder- und Rückseite. Dann legt man den Boden wieder in das Gebäude ein und misst den Abstand zum nächsten Zwischenboden. Davon zieht man 1 mm ab (dieser 1 mm wird benötigt, weil die Trennwände nicht bündig aufliegen, sondern die Kabel noch dazwischen liegen). Nun werden die Trennwände geschnitten. Ich werde jeden einzelnen hier beschreiben. Beginnend mit dem Vo2, dies ist das oberste Geschoß des Gebäudes.

Vo2: Da dieses Gebäude ein Treppenhaus und einen durchgehenden Flur unten hat muss man sich ein paar mehr Gedanken machen, als bei einfacheren Gebäuden. Die 2. Etage ist die abschließende Etage des Gebäudes nach oben. Da der Dachboden unbeleuchtet bleibt, wird in diesen Zwischenboden auch keine Aussparung benötigt. Es ist also ein durchgehender Zwischenboden.

Auf dem Bild kann man die Trennwand zwischen Gebäudevorder- und Rückseite sehen und eine Trennwand, welche auf der Vorderseite des Gebäudes die Zimmer teilt. Dabei hat nun jedes dieser Zimmer 3 Fenster. Auf dem rückseitigen Teil des Zwischenbodens kann man 2 Markierungen erkenn. Dort werden später Trennwände befestigt, welche von oben bis nach unten gehen und somit das Treppenhaus nachbilden. Wenn die Trennwände später drinnen sind ergeben sich 2 weitere Zimmer – eines linksseitig auf dem Bild mit 2 Fenstern und das andere rechtsseitig mit 3 Fenstern. Auf dem Bild kann man noch zwei 3 mm große Löcher erkennen, dort wird später die Schaltlitze nach unten geführt. Zur Kontrolle legen wir den Zwischenboden ein und kontrollieren ob alles passt.

Nachdem wir alle Böden ins Gebäude ein gesetzt und uns von deren Passgenauigkeit überzeugt haben geht es weiter.

von Vorne
von Oben
von Unten

Montage der Leds:

Nun kann man für jede einzelne Etage die Position der Leds anzeichnen, mit einem 1 mm Bohrer zwei Löcher bohren und in die Löcher die Leds von unten in die Zwischenböden mit Sekundenkleber

Einkleben (im Bild ist die oberste Etage zu sehen – Vo2). Ich habe mir dabei ein „Prinzip“ angeeignet, dass immer zur Mitte hin der Minuspol der Leds kommt. So kann man die Minusanschlüsse alle miteinander verbinden ohne das irgendwo Brücken entstehen und Kollisionspunkte mit dem Pluspol der Leds sind. Nachdem alle Brücken verlötet wurden kommen die Kabel an die Pluspole der Leds und eines an die gebrückten Minuspole.

So machen wir das Etage für Etage, außer das Massekabel. Das Massekabel wird in jeder Etage mit den anderen Etagen gebrückt. Das ist ein wenig fummelig, aber da die einzelnen Zwischenböden noch nicht im Gebäude sind, geht es relativ einfach. Im Erdgeschoss (Vo0) kleben wir im hinteren Tel des Treppenflures noch eine zusätzliche Led für die Flurbeleuchtung ein. Diese wird mit der Led von Vo2 zusammengeschlossen, damit wir eine zusammengehörige Treppenhausbeleuchtung bekommen. Im Bild hat das Kabel von der Led in der Vo2 die Farbe Lila. Auf dem letzten Bild kann man die zusätzliche Led gut erkennen.

Bevor wir nun die Endmontage durchführen kontrollieren wir alle Leds auf Funktionsfähigkeit. Ist alles im grünen Bereich erfolgt die Endmontage. Dafür werden nun alle Kabel durch die dafür vorgesehenen Löcher nach unten geführt, alle Zwischenböden in das Gebäude eingesetzt und die Vorderfront endgültig eingeklebt. Nun noch den „Fußboden" einkleben und fertig ist ein vorbereitetes Haus für eine Einzelzimmerbeleuchtung mittels meiner eigens dafür entwickelten Elektronik.

Diese Elektronik ist in der Lage bis zu 10 verschiedene Zimmer zu beleuchten. Dabei können an die 10 Kanäle jeweils bis zu 6 Leds parallel angeschlossen werden. Diese 10 Kanäle werden per Zufallsgenerator gesteuert, sodass man nie weiß in welchem Zimmer als nächstes das Licht angeht und wie lange es an bleibt. Natürlich müssen nicht alle 10 Kanäle betrieben werden. Es können auch nur 1 oder 2 oder 3 usw. Kanäle betrieben werden.

Auch ist es möglich mehrere Gebäude mittels dieser Steuerung zu beleuchten, z.B.:

2 nebeneinanderstehende Gebäude benötigen je 10 Kanäle, das Erste 6 vorne und das Zweite 4 vorne, so schließt man beim 1. Gebäude auf je einen Kanal die 6 vorderen und beim 2. Gebäude die restlichen Kanäle auf die 4 vorderen an. Nun beginnt man beim 2. Gebäude die hinteren 6 Leds dort anzuschließen wo beim Ersten Gebäude diese für vorne sind und so weiter. So erhält man eine Hausbeleuchtung die sehr realistisch ist und bei der kein Muster erkennbar ist.

Ich wünsche viel Spass beim Nachbau.

Unten könnt Ihr noch ein Video dazu sehen.